Umfrage: Welche Themen interessieren dich?

Als Verein arbeiten wir gemeinnützig und ehrenamtlich dafür, einen Mehrwert für unsere Mitglieder zu schaffen. Dies können wir nur, wenn wir das Ohr ganz nah an deinen Bedürfnissen haben. Daher möchten wir deine Meinung erfragen. Was meinst du, worauf sollen wir uns in den nächsten zwei Jahren konzentrieren?

Eure Wünsche für 2022

Uns liegt es sehr am Herzen, dass unser ehrenamtliches Engagement dich wirklich weiter bringt und du einen Mehrwert aus deiner Vereinsmitgliedschaft ziehen kannst. Um genau herauszufinden, was wir dafür tun können, haben wir uns erneut für eine Umfrage entschieden.

An unsere Umfrage zu Wünschen unserer Mitglieder und potentiellen Mitgliedern nahmen 21 Teilnehmer teil. Die Umfrage war vom 16.12.2021 bis 19.01.2022 online ausfüllbar. Hier findest du die Ergebnisse:

Teilnehmer der Umfrage

Mit über der Hälfte der Teilnehmer stellen die Mitglieder des Vereins die größte Gruppe der Befragten dar. Der verbleibende Rest teilt sich in die Gruppe, der am Verein interessierten und die auf die Umfrage neugierigen auf. Erstere ist dabei die größere Gruppe.

Identifikation mit unseren Zielen

„Stärkung der Vernetzung“, „Persönliches Wachstum“ und „Sichtbarkeit“ waren die vom Verein vorgestellten Ziele, mit welchen sich die Befragten am häufigsten identifizieren konnten. Wenn es um die Umsetzung dieser Ziele geht, wünschten sich die Teilnehmer der Befragung vor allem Weiterbildungen/Workshops, Netzwerk-Treffen am Vor- oder Nachmittag (mit Tendenz zum Vormittag), themenorientierte Expertenrunden, Online-Webinare, Firmenbesichtigungen, Kontaktvermittlungen und eine Online-Pinnwand für Angebote und Gesuche. Eine Befragte merkte zudem an „Die Frauen mit Ihrem Business bei Impulsvorträge, kleinen Workshops oder Firmenvorstellungen besser kennenzulernen“. 

In Bezug auf Themenwünsche zu den angebotenen Workshops, wünschten sich die meisten die Themen „Persönlichkeitsentwicklung“, „Marketing/Werbung“, „Rechtliche Fragen“, „Online-Angebote und Digitalisierung sowie „Unternehmensorganisation. Allerdings konnten sich auch für alle anderen vorgeschlagenen Themen Interessenten finden. Ein Befragter merkte an „dass eine Wirtschaftsfrau auch wirtschaftliche Themen im Blick hat“.

Wie willst du dabei sein?

Bei der Frage nach der Veranstaltungsform, bei welcher sich die Befragten im Hinblick auf die kommenden zwei Jahre am besten vorstellen könnten teilzunehmen, schnitten die Präsenzveranstaltungen am besten ab – 95% der Befragten konnten sich es zumindest „gut“ vorstellen teilzunehmen. Auch findet sich bei den Präsenzveranstaltungen mit über 70% die größte Gruppe derer, die es sich „sehr gut“ vorstellen können, teilzunehmen. Bei den anderen Veranstaltungsformaten überschreitet diese Gruppe die 40% Marke nicht. Trotzdem können sich die Befragten auch die Teilnahme an Onlineveranstaltungen und Hybrid-Veranstaltungen überwiegend gut vorstellen (80% Online, 75% Hybrid). Zudem gab es folgende Anmerkungen der Befragten: „Kommt natürlich jeweils auf die Termine und Uhrzeiten sowie Orte an“, „Ein guter Mix aus On-und Offline treffen ist sicher für viele optimal“, „Lieber Online als gar keine Vernetzung. Präsenz wäre mir am liebsten.“

In welche Richtung sollen wir wachsen?

Bei der Frage, ob die Wachsende Zahl der Vereinsmitglieder oder die Ausdehnung der vom Verein umfassten Regionen für die Zukunft des Vereins von den Befragten als wichtiger empfunden wird, konnte sich keine klare Tendenz feststellen lassen. Die meisten schätzten beides als gleichermaßen wichtig ein. Die Angaben der restlichen Befragten verteilen sich gleichmäßig über die anderen Antwortmöglichkeiten. Ein Teilnehmer wies auf die Verbundenheit der beiden Punkte hin.

    Welchen Themen interessieren dich?

    Deine Anliegen ans Wirtschaftsministerium

    Nach Themen gefragt, welche man im Zusammenhang mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft bearbeiten könnte, gaben 50% der Befragten eine Antwort:

    • „Förderung von Unternehmen auf dem Land, Infrastruktur auf dem Land, Anbindung an die Großstädte per Bahn“
    • „Teilnahme des SMWA an Netzwerkrunden, z.B. für Austausch und Fragerunden“
    • „Ist die Unternehmensnachfolge ein Thema für Sachsen? Oder klärt sich der Wirtschaftsmarkt von alleine? Wo finden wir die künftigen Unternehmerinnen bzw. wie sensibilisieren wir für Wirtschaftsthemen?“
    • „Die Regulierungswut wird in vielen Bereichen immer größer und hemmt uns in unserer Arbeit teilweise erheblich.“
    • „Soloselbstständige finanziell mehr unterstützen“
    • „Vergabe von Fördermitteln zur Unternehmensentwicklung/Personalentwicklung vereinfachen.“
    • „Förderung für kleine mittelständische Unternehmen -》verläuft ständig im Sand die Diskussionen dazu“
    • „Aufrechterhaltung, Ausbau und Einbringen unseres Standpunktes durch vorherige Umfragen.“
    • „Neutralität, freie Entscheidungen, keine Spaltung oder Ausschluss … auch und vor allem in diesen Zeiten“

    Soziales Engagement & Herzensprojekte?

    Bei der Frage danach, für wie wichtig die Befragten soziales Engagement im Verein empfinden, fanden sich die meisten Stimmen für die Position zwischen neutral und sehr wichtig. Zudem gab es keine Stimme, welches soziales Engagement als gänzlich uninteressant einstufte. Allerdings kontrastiert diese Angabe mit den Antworten auf die Frage, welche Ziele des Vereins am wichtigsten für die Befragten seien – das Ziel „soziales Engagement“ schnitt hier von allen am Schlechtesten ab. Daraus lässt sich folgern, dass die Befragten durchaus am Thema interessiert sind und ihm eine gewisse Bedeutung zusprechen, sie andere Ziele aber als wichtiger empfinden.

    Nach Ideen für gemeinsame Projekte gefragt, gaben knapp die Hälfte der Befragten eine Antwort:

    • „Gemeinsamer Spendenlauf“
    • „Es wäre schön, wenn man sich wieder mehr Zeit für ältere Menschen nehmen würde – die sind immer sehr einsam auf Grund, dass die arbeitende Bevölkerung (Familie) wenig Zeit sich nimmt“
    • „obdachlose Frauen“
    • „es sollten Projekte vor Ort sein, nahe an uns“
    • „Projekte, die helfen, die Menschen im ländlichen Raum zu halten – dort zu wohnen und zu arbeiten. Und Lebenshilfe für Kinder“
    • „Führungen, Vorträge oder kleine Workshops in Firmen, Studios, Geschäften… der Mitglieder“
    • „Es muss möglich sein, dass Schülerinnen und Schüler Praktika in Unternehmen machen, wenn nicht in der 9. Klasse, dann in der 10. oder in den Ferien.“
    • „Unterstützung von Kindern auf dem Weg in die Zukunft – z.Bsp. Förderung von Kinderprojekten – bevorzugt für benachteiligte Kinder“

    Dein PS für uns:

    Auch knapp die Hälfte der Befragten reagierten auf das Feld „Was du uns schon immer sagen wolltest“:

    • „Ich finde es schade, dass man als relativ neues Mitglied gar keinen persönlichen Bezug hat. Es wird sich gar nicht um die neuen Mitglieder gekümmert. Weder im persönlichen Gespräch oder per Mail. Es hat einen faden Beigeschmack und der Gedanke kommt auf, warum man überhaupt eingetreten ist.“
    • „Ich bin froh, auf den Verein aufmerksam gemacht worden zu sein.“
    • „Bleibt so aktiv!:-)“
    • „Mir gefällt es sehr, dass die Wirtschaftsfrauen in der Politik angekommen sind. Diese informelle Kommunikation ist aus meiner Sicht ein wichtiger Schlüssel zur Förderung der Gleichstellung weiblicher Unternehmerinnen. Danke dafür.“
    • „bleibt neutral und bezieht alle mit ein“
    • „Ihr macht eine super Arbeit, danke!“
    • „Danke für euer Engagement und weiter so !“
    • „Ich freue mich auf ein spannendes neues Jahr und hoffe, dass wir uns wieder mehr persönlich treffen können. Diese Austausch ist wesentlich besser als online.“

    Wie geht es damit weiter?

    Zusammen mit den Informationen aus den Regionen aus unserem 1. Meet&Work am 20.01.2022 erarbeiten wir Lösungen, die möglichst vielen Wünschen gerecht werden. Seid gespannt!

    Weitere Artikel

    Sächsischer Gründerinnenpreis 2022

    „In Sachsen geht gerade mal ein Viertel aller Neugründungen von Frauen aus. Da muss unsere Politik ansetzen. Wir dürfen das Potential der Frauen in Sachsen nicht liegenlassen.“
    Sächsische Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Katja Meier.

    Weiterlesen »

    Trauermut 3 Online-Workshops

    Der Sommer lässt los und der Herbst schmilzt entschlossen in die frei gewordenen Leerstellen hinein. Welch symbolischer Übergang der Jahreszeiten, der dem Trauer-Erleben ziemlich ähnlich scheint. Mit einem Mal wird das, was gerade noch voller Wärme, Leichtigkeit, Lebenskraft und Sattheit war, von Kälte, Schwere, nahender Dunkelheit und Vergänglichkeit ersetzt.

    Weiterlesen »