Du bestimmst, was du denkst: Rückblick auf unseren ersten eTalk am 07.09.2020

Aufregende Zeiten, überall Wandel. Vieles formt sich neu. Wir spüren, dass Veränderungen schnell gehen können – und dürfen. Einige fühlen sich richtig gut an. Einige sind unbekannt und verunsichern. Als wertvollster Kompass erweist sich das eigene Innenleben. Mit Achtsamkeit spürt man ihm regelmäßig nach, justiert seine Antennen und bringt sein Schiff zurück ins Fahrwasser, falls man mal außerhalb der Spur navigiert.

Geh öfter mal raus, denn: Ideen entstehen im Gehen. Nicht umsonst steckt in der Emotion die Motion (Bewegung).

Probiere das unbedingt mit Jana.

In unserer Premiere des „eTalk“ sind wir der Achtsamkeit gefolgt: Was ist das überhaupt? Warum ist sie bedeutend und wie integriert man sie in den Alltag?

Unsere Referentinnen Maria Ehrenberg, Annett Nitschke und Jana Wieduwilt haben Achtsamkeit aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: Marketing, Gesundheit und Coaching.

Die Digitalisierung verändert das Leben, Arbeiten und Miteinander gravierend. Wir sprechen heute von der sogenannten VUCA-Welt, die sich durch Flüchtigkeit, Ungewissheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit zeigt. Ständig ist etwas anders, Erfahrungen von gestern helfen nicht unbedingt bei den Herausforderungen von morgen. Zusammenhänge werden vielschichtiger und das Warum tritt stärker in den Vordergrund.
Dadurch haben wir es mit immer neuen Konzepten zu tun: New Work, Agilität, virtuelle Teams, Working out Loud. Kommunikation berücksichtigt viel intensiver die Aspekte von Change und Krise. Sinnstiftung ist ein zentrales Thema.

Achtsamkeit hilft bei der Sinnbestimmung. Sie leitet mit Stabilität durch die volatile Zeit. Sie erdet den Geist, wenn es im Außen hektisch und chaotisch ist. Leitmotiv achtsamer Menschen ist: Ich bestimme, was ich denke. Und dementsprechend auch, wie ich handle.

Achte auf dein Herz. Es hat seine ganz eigene Mathematik.

Rechne mal mit Annett.

Was fiel den Wirtschaftsfrauen im eTalk zur Achtsamkeit ein? Zum Beispiel dieses hier:

Wie kannst du mehr Achtsamkeit in dein Leben bringen?

Reflektiere dich selbst. Dadurch kommst du gut mit anderen in Kontakt. Das gilt übrigens auch für Unternehmen. Übe dich in Demut. Sei dankbar. Pflege deine Gedanken in einem Lebendigkeitstagebuch. Beende deinen Tag mit mindestens drei positiven Gedanken. Nimm dir gern Maria an die Seite.

Und zum Schluss ein zauberhaftes Mantra für dich: Ich gebe mein Bestes. Den Rest lass‘ ich mir schenken.

Danke für diesen tollen Impuls, Jana Wieduwilt

Hier die nächsten Termine 2020

17. September 2020 | 9:30 bis 11:30 Uhr | pentahotel Leipzig  Wirtschaftsfrauen Frühstück

2. Oktober 2020 | 9:30 bis 11:30 Uhr | Gewandhaus Hotel Dresden  Wirtschaftsfrauen Frühstück

12. November 2020 | 9:30 bis 11:30 Uhr | Villa Weiße Kamenz  Wirtschaftsfrauen Frühstück

Wenn Du glaubst, Frauen zu kennen, für die wir interessant sein könnten, dann teile diese Seite mit ihr. 

frances Heinrich 400

Geschrieben von: Frances Heinrich-Krüger, September Markenführung

Ich bin Intrapreneurin. Forschen, Verändern und Entwickeln sind meine stärksten Motivatoren. Am liebsten umgebe ich mich mit Menschen, die sich selbst reflektieren, leidenschaftlich gern fragen und ihren Kompass auf einen erfüllenden Weg nach vorn genordet haben. Meine Passion sind Unternehmensidentität und Markenpersönlichkeit. Dabei sind Forschen, Verändern und Entwickeln die wichtigsten Disziplinen.

frances Heinrich 400

Geschrieben von: Frances Heinrich-Krüger, September Markenführung

Ich bin Intrapreneurin. Forschen, Verändern und Entwickeln sind meine stärksten Motivatoren. Am liebsten umgebe ich mich mit Menschen, die sich selbst reflektieren, leidenschaftlich gern fragen und ihren Kompass auf einen erfüllenden Weg nach vorn genordet haben. Meine Passion sind Unternehmensidentität und Markenpersönlichkeit. Dabei sind Forschen, Verändern und Entwickeln die wichtigsten Disziplinen.

Weitere Artikel

Sächsischer Gründerinnenpreis 2022

„In Sachsen geht gerade mal ein Viertel aller Neugründungen von Frauen aus. Da muss unsere Politik ansetzen. Wir dürfen das Potential der Frauen in Sachsen nicht liegenlassen.“
Sächsische Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Katja Meier.

Weiterlesen »

Trauermut 3 Online-Workshops

Der Sommer lässt los und der Herbst schmilzt entschlossen in die frei gewordenen Leerstellen hinein. Welch symbolischer Übergang der Jahreszeiten, der dem Trauer-Erleben ziemlich ähnlich scheint. Mit einem Mal wird das, was gerade noch voller Wärme, Leichtigkeit, Lebenskraft und Sattheit war, von Kälte, Schwere, nahender Dunkelheit und Vergänglichkeit ersetzt.

Weiterlesen »