Wir gratulieren: 20jähriges Bestehen der Goldschmiedewerkstatt Barbara Oehlke

Wir freuen uns unheimlich, ein besonderes Jubiläum ausrufen zu dürfen. Unser Mitglied Barbara Oehlke von der Goldschmiedewerkstatt Barbara Oehlke auf der Hauptstraße am Goldenen Reiter in Dresden feiert am Wochenende ihr 20jähriges Bestehen.

3 Fragen an Barbara Oehlke

20200904 wirtschaftsfrauen Oehlke Goldschmiedin 0010 web

Was macht Deinen Erfolg aus und wie ist es Dir ergangen?

Barbara: „Diese Jahre waren natürlich nicht nur eitel Sonnenschein. Herauskristallisiert hat sich, wie wichtig es ist, durchzuhalten und die Kraft nach vorn zu richten. Jedes Unternehmen hat Höhen und Tiefen. Die Meisterschaft liegt darin, Ressourcen und Möglichkeiten klug zu nutzen. Das Netzwerken war dabei ein ebenso wichtiger Faktor für mich und mein Unternehmen. Es ist nicht nur das pure Treffen mit den Frauen und der damit verbundene persönliche Austausch. Ich habe Freunde, Vorbilder und Wegweiser kennengelernt, die mein Tun und Werden ebenso beeinflusst haben.

Solche Kontakte tragen über schwierigere Phasen hinweg und machen Mut. Empfehlungen von Menschen, die man aus den Netzwerken gut kennt, helfen, die richtigen Ansprechpartner zu finden, wertvolle Gespräche zu führen, Inspiration zu finden.

Auch die Reflektionen des eigenen Handwerks und die direkt und unmittelbar an mich herangetragenen Wünsche haben zu meinem bisherigen Weg und dem damit verbundenen Erfolg verholfen. Daher freue ich mich auf viele weitere Jahre mit den Wirtschaftsfrauen und möchte von Herzen zu meinem Jubiläum einladen.

Wenn Du schon immer einen schönen Perlenohrstecker haben wolltest, ist das jetzt der perfekte Moment dafür. Am Freitag wird es eine schöne Präsentation zum Thema Perlen geben. Außerdem darf ich Dir an diesem Tag auf alle Perlen 20 Prozent Erlass geben. Ich freue mich, Dich in meinen Räumen begrüßen zu dürfen.

Seit wann arbeitest Du auf der Hauptstraße und seit wann gibt es die Schauwerkstatt?

Barbara: „Ich habe mich im Jahre 2000 in einer Werkstatt auf der Alaunstraße in der Dresdner Neustadt selbstständig gemacht und bin 2002 in die Kunsthandwerkerpassage auf die Hauptstraße an den Goldenen Reiter gezogen. Seither gibt es auch die Schauwerkstatt, in der Ihr uns gerne bei der Arbeit über die Schulter schauen könnt.

Wolltest Du schon immer Goldschmiedin werden?

Barbara: „Nein, wollte ich nicht. Ich wollte immer die Welt retten und habe mich deshalb für ein Psychologiestudium entschieden. Schon im Studium habe ich gemerkt, dass mir etwas fehlt am Ende des Tages.

Und so kam es wie es kommen sollte. Nach diesem Studienaufenthalt in Amerika hatte ich die Möglichkeit, hier in Dresden ein Praktikum in einer Goldschmiede zu machen und wusste bereits am ersten Tag, was mir gefehlt hat: Ich hatte ein fühlbares Ergebnis am Ende des Tages. Mein erstes ausgesägtes Silberblech habe ich heute noch ;-). Und wieder kam es, wie es kommen sollte: nach 3 Tagen bot mir meine spätere Ausbilderin eine Lehrstelle an.

Somit war der Grundstein gelegt und noch heute bin ich dankbar für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Ich bin glücklich, dass ich all das Wissen und die Fähig- und Fertigkeiten lernen durfte. Und auch bei all den Höhen und Tiefen, die meine Selbständigkeit so gebracht hat, habe ich die Entscheidung nie fast nie 😉 bereut.

Danke, liebe Barbara, für Deine wertvolle Zeit. Wir freuen uns sehr mit Dir und wünschen Dir weitere erfolgreiche 20 Jahre.

Weitere Artikel

Sächsischer Gründerinnenpreis 2022

„In Sachsen geht gerade mal ein Viertel aller Neugründungen von Frauen aus. Da muss unsere Politik ansetzen. Wir dürfen das Potential der Frauen in Sachsen nicht liegenlassen.“
Sächsische Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Katja Meier.

Weiterlesen »

Trauermut 3 Online-Workshops

Der Sommer lässt los und der Herbst schmilzt entschlossen in die frei gewordenen Leerstellen hinein. Welch symbolischer Übergang der Jahreszeiten, der dem Trauer-Erleben ziemlich ähnlich scheint. Mit einem Mal wird das, was gerade noch voller Wärme, Leichtigkeit, Lebenskraft und Sattheit war, von Kälte, Schwere, nahender Dunkelheit und Vergänglichkeit ersetzt.

Weiterlesen »